Führung | Neu als Chef

Führungstipps für Einsteiger und Umsteiger

Sie haben gerade eine neues Team übernommen, sind also jetzt die neue Führungskraft -  "der Boss"  - und fragen sich:

„Wie gestalte ich den Übergang optimal?!“

 

Die folgenden Schritte unterstützen Sie bei Ihrer Planung.

Kommunikationsmaßnahmen

Organisationsmaßnahmen

Der gesamte Prozess im Detail

Neu als Chef/ Chefin

Ein guter Start wird sichergestellt, wenn der vorangegangene Chef Sie vorstellt und Ihnen sein Vertrauen ausspricht.

Der neue "BOSS" stellt sich vor

Starten Sie mit ein paar grundsätzlichen Worten zu ihrem Führungsstil, ihren Erwartungen und auch ihren Versprechen.

Danach sollten Sie Ihren persönlichen Plan für die nächsten ca. 6 – 8 Wochen vorlegen. Beispielsweise Projekte sichten, mit jedem Mitarbeiter ein Gespräch führen, Vorschläge sammeln etc.

Die Mitarbeiter und deren Aufgaben kennen lernen

Nutzen Sie die Mitarbeitergespräche, um sich einen Überblick zu verschaffen und Beziehungen aufzubauen.

Wer jetzt gut zuhört, zeigt Wertschätzung und baut Vertrauen auf.

Zusammenfassung der bisherigen Einsichten und der Aussichten

In diesem zweiten Meeting schildern Sie allen, Ihre jetzige Sicht der aktuellen Lage.

Würdigen Sie Geleistetes und benennen Sie kritische Punkte.

Machen Sie klar, welche Punkte als nächstes anstehen.

Kleine Veränderung – große Wirkung

Als erste symbolische Maßnahme sollten Sie etwas regeln, dass allen am Herzen liegt, aber keine größere Veränderung nach sich zieht.

(Beispielsweise neue Kaffeemaschine, neue Bürostühle, Renovierung des Pausenraums, etc.)

Mit größeren Veränderungen das neue Arbeitsfeld optimal gestalten

Nach der ersten Vertrauen sichernden Maßnahme können Sie weitere, grundlegende Schritte angehen.

Jetzt können Sie Neuerungen auch struktureller Art durchführen. Beispielsweise Arbeitsabläufe rationalisieren und technische Modernisierungen durchführen.

Falls es notwendig ist, ist jetzt auch die richtige Zeit, die Anzahl der Mitarbeiter und auch deren Tätigkeitsfelder anzupassen.

Im Sinne von „Neue Besen kehren gut“ haben Sie jetzt die Macht etwas für die nächsten 2-3 Jahre zu bewegen, dass Ihnen nachher bedeutend schwerer fallen wird.

Führen heißt fördern und fordern

Bei allen neuen Maßnahmen ist es wichtig, die Mitarbeiter mit einzubinden. Nutzen Sie deren bereits gemachte Erfahrungen, aber verzetteln Sie sich nicht.

Letztendlich Sie sind der Chef/ die Chefin und auch wenn es manchmal unbequem ist, jetzt ist es an Ihnen die Entscheidungen zu treffen.

Quelle: In Anlehnung an Prost, W.: Führen mit Autorität und Charisma, 2008, S. 212-218

Leichter geht es mit Unterstützung

Gerade diese erste Phase als neue Führungskraft kostet viel Energie und Fingerspitzengefühl. Alle Mitarbeiter schauen auf den "NEUEN" oder die "NEUE". Als Führungskraft nehmen Sie jetzt eine besondere Stellung ein und der bisherige kollegiale Austausch entfällt.

Das ist für viele neue Chefs eine große Herausforderung. Eine kluge Methode, um den Übergang einfacher und fließender zu gestalten, ist der Austausch mit einem Coach. Sie erhalten Unterstützung bei der Strukturierung ihres Aufgabenbereiches wie auch in Fragen zur Mitarbeiterführung.

Gerade bei der Einführung von Neuerungen, so erlebe ich es immer wieder, ist es gut zu wissen, welche Maßnahmen als motivierend erlebt werden und welche eher Widerstand hervorrufen. Manchmal ist nur die Reihenfolge oder die Art, wie die Beteiligten informiert werden, von entscheidender Bedeutung. Es "menschelt" überall. 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

 

Logo Anke Gaidzik Beratung

            Menschen verstehen. Ideen gewinnen. Klare Entscheidungen treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.