11/09/2017

Team Empowerment

Steigern Sie die Zusammenarbeit in ihrem Team

Damit ein Team wirklich gute Arbeit leistet, müssen Probleme, Missverständnissen und Streits schnellst möglichst besprochen und aus dem Weg geräumt werden. Zu viel Energie wird ansonsten für Nebensächliches verbraucht.

Team Empowerment bietet einen Rahmen, um einen gezielten Blick auf ungünstige Vorgehens- und Handlungsweisen zu werfen, die derzeit von allen als Belastung erlebt werden.

Gemeinsam wird überlegt, was verändert werden muss, um sowohl die Arbeitsergebnissen wie auch das Betriebsklima langfristig zu verbessern.

Team Empowerment Workshops nutzen eine strukturierte Moderations-Methode*, die sich in schwierigen Situationen bereits vielfach bewährt hat. Das Ziel ist es, einen von allen Team-Mitglieder akzeptierten Handlungsplan zu erstellen.

Der erarbeitete Plan wird agil gehandhabt, d.h. es gibt zunächst eine Testphase, die zum Ausprobieren und Experimentieren mit den neuen Vorgehens- und Verhaltensweisen einlädt.

Nach Ablauf dieser Phase gibt es ein Review-Meeting (Feedback-Runde, Retrospektive), in dem die gesammelten Erfahrungen gemeinsam diskutiert und bewertet werden. Ein neuer Handlungsplan wird erstellt und jetzt für einen längeren Zeitraum festgeschrieben.

Team Empowerment live erleben

Sie möchten feststellen, ob Team Empowerment auch etwas für Ihr Team ist. Dann besuchen Sie den Business Workshop "Streit, nein danke!" und nehmen Sie an einer Demonstration des Verfahrens teil.

Workshop | Business

Konfliktmanagement Spezial
incl. Demo Team-Empowerment

Wie läuft so etwas ab?

Arbeitsschritte im Detail

(1) Situation erfassen

  • Anlass und Ziel des Workshops klar stellen
  • Derzeitige Belastungen und Probleme benennen
  • Persönliche Idealvorstellung formulieren
  • Umsetzungskiller (Hürden beim Erreichen der Idealvorstellung) sammeln

(2) Lösungen entwickeln

  • Gegenmaßnahmen benennen, damit die Umsetzungskiller nicht wirksam werden
  • Persönlichen Beitrag zum Erfolg benennen
  • Wünsche an andere formulieren
  • Verbindlichen Handlungsplan für die Testphase erstellen

(3) Umsetzung des Handlungsplan (Testphase)

  • In einem gemeinsam festgelegten Zeitraum neue Vorgehens- und Verhaltensweisen ausprobieren

(4) Review Meeting

  • Nach der Testphase ein Feedback Meeting (Retrospektive) durchführen, um die Erfahrungen auszutauschen und weitere Verbesserungen einfließen zu lassen.
  • Längerfristigen Handlungsplan erstellen

 

Neun gute Gründe für ein Team Empowerment

Konfliktfolgekosten vermeiden

  1.  Fehlzeiten
  2.  Kündigungen
  3.  Arbeitsgerichtskosten
  4.  Einarbeitungskosten für neue Mitarbeiter
  5.  Erhöhte Fehlerquoten
  6.  Verlängerte Besprechungszeiten
  7.  Produktionsabfall durch Energiebindung
  8. Imageverlust nach innen und außen
  9. Know-How Verluste
 

*Zu Grunde liegende Methode von Thomas Robrecht

Team Empowerment nutzt EFK (Ergebnisfokussierte Klärung)

  1. Auftragsklärung mit Führungskraft  1, 5 Std.
  2. Zeitoptimierte Klärung mit Team     3,0 Std.
  3. Gemeinsame Erfolgsfeststellung      1,0  Std. 
 
Der wesentliche Unterschied des Team Empowerment Prozesses zur reinen Mediation ist, dass eine Fokussierung auf Handlungen geschieht, die den Teamzielen dienlich sind

Ergebnisfokussierte Klärung (EFK) – Besonderheiten kurz erklärt